Der Ukrainekonflikt und die ewige Krankheit der Menschen

0

Was gibt es Neues?

Nichts, denn der Mensch hat im Großen und Ganzen nichts dazu gelernt. Außer, wie er noch gewinkelter, noch versteckter, noch raffinierter einen Krieg anzetteln kann. Den Führenden dieser sogenannten Werte-Gesellschaft ist ein gefülltes Bankkonto und berufliche Machtpositionen wichtiger, als ein Menschenleben, so scheint es zumindest. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieser Krieg gegen das eigene Volk oder gegen ein anderes Volk geplant, inszeniert und geführt wird. Denn – am Ende ist das einfache Volk auf beiden Seiten der große Verlierer, die Menschlichkeit sowieso.

Hier mein erinnernder Appell an die weltweite Volksgemeinschaft Mensch:

Der Ukrainekonflikt und die ewige Krankheit der Menschen

Die Kriegstrommeln, sie schwingen und lärmen den Ruf des Todes und der Armut. Geschrei und Geheul der Verletzen aus zwei großen Kriegen und vielen Kleinen vergessen.

Der Ruf nach Mama, wenn die Gliedmaßen vom Körper abgerissen und zerfetzt im Graben liegen.

Brennende Menschen, Gedärm bricht aus dem Bauch, die Erde färbt sich rot und die Luft zum Atmen riecht durch das verflossene Blut nach Eisen.

Der Tod kennt die Unterschiede wie Osten, Westen, Norden oder Süden nicht.

Er holt sich die Leben aller gefallenen Soldaten und Zivilisten.

Der Schmerz und die Pein kennt nicht den Unterschied zwischen Ost-Erweiterung und Landesverteidigung.

Sie alle werden klagen und die Qual der Verletzungen und Entbehrungen aus den gepeinigten Körpern schreien.

Wer kennt den Wert der Wahrheit und den Lügen wirklich? Für die Wahrheit sterben, für die Lüge töten?

Es gibt im Sterben kein Unterschied. Ein Leben ist vergangen – vom einfachen und hörigen Menschen.

Die favorisierten Leben der Regierungschef und jener der Bündnisse, werden die Toten nicht vermissen.

Sie kannten diese nicht und treffen sich bei Café und Kuchen mit ihren Freunden und scherzen in heilen Gebäuden und schauen sich den Grad der Zielerreichung an.

Wo steht die Front? Wie weit haben wir unsere Ideologie nach vorne gebracht?

Wem dient das Ganze?

Dem Volk? Einem Staat? Der Menschheit? Dem Guten oder dem Bösen? Der Wahrheit oder der Lüge?

Dem Gefallenen ist es egal. Er kannte die Kriegstreiber nicht. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

Er ist für NICHTS gestorben, auch wenn es die Medien und der stolze Mensch es anders sehen und sagen.

Wo bleibt der Aufschrei der Gesellschaft, der Völker, der Menschen?

Wo bleiben die Demonstrationen gegen Angst und Kriegsterror, gegen den Kampf der sterbenden Menschen?

Wo bleibt der Ruf nach Frieden und Leben?

Glauben die Menschen jenseits vom Osten wirklich, dass sie im westlichen Europa nichts spüren?

Die Toten und Zerfetzten…. Sie alle liegen in fernen Ländern, im gleichen Graben. Korea, Kuba, Vietnam, Afghanistan, Jugoslawien, Libanon, Lybien, Irak, Iran, Türkei, Nordafrika, Südamerika, Ukraine…

Mensch, was ist aus dir geworden? Gottes Schöpfung der Natur… ein Serienkiller und nie des Krieges müde.

Töten macht Spaß und den Krieg auszurufen, bringt Geld und Wohlstand.

Es sind die falschen Götter und Werte, die die Menschen anbeten und denen sie folgen.

Wo ist der Mensch?

Ich sehe nur von Ideologie getriebene Maschinen, welche das Mensch sein schon lange hinter sich gelassen haben.

Zum Abschluss…

Es ist mir völlig gleich wer angefangen und wer welche Versprechen nicht eingehalten hat, oder wie lange die ein und andere Agenda über die Jahrzehnte oder Jahrhunderte schon voran getrieben wird.

Ich weiß nur, dass das Vorantreiben des militärischen Tötens nur von Menschen mit Gehirn, Gefühl und dem Glauben an das Leben im friedlichen Miteinander beendet werden kann.

Die Medien und unsere ideologisch verblendeten Kindsdiplomaten können es nicht. Sie haben dafür weder das Gespür, noch das Bewusstsein noch die Erfahrung dazu.

Es braucht das normale Volk und jeden friedliebenden Bürger, grenzüberschreitend, dazu.

Liebe Mitmenschen in Gesamteuropa, in Nord-und Südamerika, in Australien, in Asien und in Afrika, in den Forschungslaboren und Schiffen in der Antarktis und Arktis sowie auf der ISS, erhebt Euch friedlich, gemeinsam, lautstark, bestimmt und beendet dieses kriegerische und menschenverachtende „Spiel“ der Mächtigen um noch mehr Macht und Einfluss. Lasst es uns gemeinsam beenden, bevor das große Töten anfängt.

Zeigen wir unseren unbekannten Freunden überall, insbesondere den Familien in der Ukraine als auch in Russland und dort allen angrenzenden Gebieten, dass wir mit ihnen gemeinsam friedlich leben möchten und zu ihnen stehen.

Herzliche Grüße

Text: © Orleander’s Art (Peter Scholl)

Bild: Lizensfrei Pixabay

Herzlichst, Peter Scholl

Wähle deine Reaktion!
Einen Kommentar hinterlassen
Dark mode powered by Night Eye