Zeit zum Entspannen

1
Kennt ihr das?
Das Leben rennt und rennt, Verpflichtungen und Forderungen überall, berufliche als auch private.
Das Leben, so scheint es, ist ein Wettlauf mit der Zeit.
So hat man doch nur begrenzt Zeit, sich um „seine“ Angelegenheiten zu kümmern.
Wir müssen Geld verdienen, damit Wohnung und Haus bezahlt werden können, die anfallenden Kosten für den Unterhalt zum Heizen, Duschen, Baden, Erhalten natürlich mit eingeschlossen.
Auto, Urlaub, Telefon, Essen und so vieles mehr.
Auch Bekannte und Freunde wollen Zeit von dir.
Ausgehen, Spieleabende veranstalten, reden, Café trinken, Shoppingtouren sind zu unternehmen, eine Party ist zu feiern oder sie brauchen einfach nur einen der zuhört oder gar Hilfe.
Die Familie zerrt und zehrt manchmal an dir.
Kinder und der Partner wollen und sollen nicht zu kurz kommen.
Der Shuttleservice ist für die Kinder eingerichtet, um den Sport, die Unterhaltung, und den Nachhilfe- oder Musikunterricht oder den Pferdehof  zu gewährleisten.
Die zweite Schicht ruft den Mann zur Arbeit und man selbst macht noch einen Minijob oder erfüllt eine Teilzeitarbeit, damit das Geld für Auto und Versicherungen reicht. Vielleicht springt ja auch noch ein Abend im Theater oder im Restaurant heraus.
Meistens ist es auch so, dass der Hund noch raus und die Katze zum Tierarzt muss. Auch die Eltern möchten uns auch gerne mal wieder sehen. Die eigenen vier Wände müssen auch noch geputzt und die Wäsche gewaschen, der Rasen gemäht, das Unkraut gejätet und der grüne Zaun akkurat zurückgeschnitten werden. Zwischendurch das Auto blitzeblank waschen und polieren, danach ab zum Baumarkt. Eine Fußleiste fehlt.
So viel zu tun.
So viel zu erledigen.
So viele Verpflichtungen.
So viele Anforderungen.
So viele Wünsche.
Und die Zeit, sie rennt.
Wieder ein Monat vorbei.
Wir haben schon Mai und gerade eben war noch Weihnachten.
Wieder und immer wieder die Frage: „Schon wieder so spät?“ und man fällt erschöpft ins Bett oder schläft während eines Spielfilms auf der Couch ein. Um 06:00 Uhr klingelt der Wecker.
Tag für Tag für Tag für …
Wenn dann so lieb gemeinte Sätze wie z.B.: „Trete doch mal kürzer, mach mal langsam, gönne dir mal Zeit für dich, macht mal etwas gemeinsam, schalte doch mal ab, etc.“, kommen, dann kommt von uns doch oft ein:
„Das geht nicht, keine Zeit, wie soll ich das machen, Rechnungen müssen bezahlt werden, die Kinder …, der Hund …, die Freundin braucht mich, ich war noch nicht bei meinem Pferd …“.
Und die Zeit, sie rast.
Ticktack, ticktack, tick … Sekunde um Sekunde, Minute um Minute und Stunde um Stunde … tack. Ticktack …
Das Leben verrinnt dir unter deinen Füßen und zwischen deinen Händen.
Der Blick auf die Uhr und das Kalenderblatt ist obligatorisch und gehört zur mittlerweile „angeborenen“ Bewegung eines jeden Menschen in unserer Zivilisation.
Disziplin, Disziplin, Disziplin.
Ticktack, ticktack, ticktack.
R U M M S !
Jetzt liegst du da. Krank. Vielleicht sterbenskrank.
Jetzt ist die Ehe oder die Partnerschaft kaputt.
Jetzt ist man arbeitslos und das Haus weg.
Jetzt ist das Kind krank. Eine schlimme Krankheit wurde diagnostiziert.
R U M M S !
Die ganze Zeit rennt dein Leben, die ganze Zeit hast du keine Zeit.
Zeit für dich! Zeit für den Partner! Zeit für die alte Mutter, den Vater, Zeit zum Abschalten und Ruhen. Zeit zum sich Besinnen, um dem Kern  des Lebens näherzukommen.
Die Zeit steht still – für dich.
Dein Leben hat angehalten. Es hat dich für dich, angehalten.
Es tickt nicht mehr, es dröhnt „nur“ noch.
Schweigen, ein Hämmern, Bilder laufen, Stille …
DOCH das stimmt NICHT !
Die Zeit läuft und läuft und die Welt dreht sich, das Kalenderblatt fällt.
Ticktack, ticktack, tick …
Du hörst es aber nicht, denn auf einmal nimmst du dir die Zeit für das,
was WIRKLICH wichtig ist. Du nimmst dir Zeit für dich, deine Gesundheit, dein Leben. Du nimmst dir Zeit dich zu besinnen, nimmst dir Zeit zum Ruhen. Anderes ist unwichtig geworden.
Auto waschen, Rasen mähen, Wohnung putzen, der Minijob, der Pferdehof, Caféhaus Besuche, Shoppingtouren, Facebook und WhatsApp Sitzungen …
Alles ruht, mit dir.
Das Leben und die Natur haben dir gezeigt, was wirklich wichtig ist und jetzt stellst du fest, dass vieles dem du so eifrig nachgerannt  bist, zwar von außen gerne gesehen wird und wurde, aber für dich keine Rolle spielt.
Nimm dir Zeit!
Nehme dir die Zeit, die du für dich brauchst.
Besinne dich und vielleicht spürst du, was DU wirklich willst und, was noch viel wichtiger ist, tatsächlich brauchst, um ein erfülltes, zufriedenes und friedvolles Leben zu führen, zu l e b e n.
Ein Leben welches es dir vielleicht später einmal auf dem Sterbebett ermöglicht, loszulassen. Loszulassen, weil du erfüllt und zufrieden lebtest, bewusst gelebt und die wahre Schönheit, den wahren Wert im Leben erkannt hast.
Streife die Schleier der Konsumwelt ab.
Dein Wert als Mensch steigt nicht dadurch, dass du ein teures Parfüm auflegst, ständig das neueste Handy in der Hand, den 20,00 Euro Wein im  Regal, oder alle 3 Jahre ein anderes Fahrzeug in der Einfahrt steht.
Streife die Schleier der gesellschaftlichen Erwartungen ab.
Du bist als Mensch nicht mehr wert, wenn du mit aller Kraft versuchst, die Karriereleiter zu erklimmen oder auf deiner Visitenkarte Abteilungsleiter oder Vize-Direktor steht und du deinem Kind jeden Wunsch erfüllst.
Streife die Schleier der Lügen ab.
Du bist kein wertvollerer Mensch, wenn du das System in all seinen Perversionen bedienst und dir einreden lässt, dass du nur dann dazugehörst, wenn du das und jenes tust, erreicht oder erledigt hast.
Nimm dir Zeit!
© Text: 2015 Orleander’s Art / Peter Scholl
     Titelbild: Feierabend /Ein entspannter Blick aus meinem Fenster
     (Nicht selten mit einem Whisky in der Hand, genießend)

Zeit zum Entspannen ist dann, wenn man keine Zeit dafür hat.

Karl Heinrich Waggerl

Wähle deine Reaktion!
Einen Kommentar hinterlassen
Dark mode powered by Night Eye